Anleinpflicht für Hunde im Naturschutzgebiet

Wo dürfen Hunde in Grefrath frei laufen?

Naturschutzgebiet (rot) = Leinenpflicht, Landschaftsschutzgebiet (grün) = Freilauf erlaubt
Naturschutzgebiet (rot) = Leinenpflicht, Landschaftsschutzgebiet (grün) = Freilauf erlaubt

 

 

Presse-Mitteilung der Gemeinde Grefrath vom 06.08.2012

 

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster zur Anleinpflicht von Hunden im Naturschutzgebiet hat keine Auswirkungen auf den Kreis Viersen!

Das nachstehende Interview führte der Pressesprecher des Kreises Viersen, Herr Axel Küppers, mit Herrn Andreas Budde, Technischer Dezernent des Kreises Viersen.

 

Frage: Das Oberverwaltungsgericht Münster hat festgestellt, dass eine Hundehalterin ihr Tier auf den Wegen im Stadtwald einer kreisangehörigen Stadt frei herumlaufen lassen darf. Was bedeutet das für den Kreis Viersen?

 

Budde: Richtig, das Gericht hat entschieden, dass eine kreisangehörige Stadt ein entsprechendes Verbot nicht aussprechen darf. Das Urteil hat keine Auswirkungen auf die Regelungen, die wir als untere Landschaftsbehörde ausgeben.

 

Frage: Wie sehen diese Regelungen aus?

 

Budde: Die Landschaftspläne des Kreises Viersen enthalten für alle Naturschutzgebiete das generelle Verbot, Hunde frei laufen zu lassen. Für Landschaftsschutzgebiete besteht ein solches Verbot nicht. Auf diese Regelungen hat der Beschluss des Oberverwaltungsgerichts keine Auswirkungen. 

 

Frage: Das heißt, es bleibt bei der Regelung, dass Hunde zum Beispiel im Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen angeleint sein müssen, im Landschaftsschutzgebiet Süchtelner Höhen aber auf den vorgesehenen Wegen frei laufen dürfen?

 

Budde: Ja, genau. Diese Regelung hat sich bewährt und wird überwiegend sowohl von Naturschützern als auch von Hundehaltern akzeptiert. 

 

Frage: Wieso gibt es überhaupt die Anleinpflicht von Hunden in Naturschutzgebieten?

 

Budde: Zahlreiche Vogelarten brüten in den Naturschutzgebieten am Boden oder in Bodennähe. So zum Beispiel die auf der Roten Liste stehenden Vogelarten Kiebitz, Rebhuhn, Feldlerche, Schwarzkehlchen. Taucht nun ein Hund im Nestumfeld eines solchen Bodenbrüters auf, gerät dieser in Panik. Also verlässt der Vogel fluchtartig sein Gelege oder seine Jungen. Eier kühlen rasch aus und sterben ab. Auch ältere Jungvögel können bei nasskaltem Wetter auskühlen oder verhungern, wenn ihre Eltern sie mehrfach oder längere Zeit verlassen müssen. Oder sie werden zu Opfern natürlicher Feinde, die dann ihre Chance nutzen. Dies kann im Extremfall die Lokalpopulation von Vogelarten der Roten Liste massiv stören, sogar zum  Verschwinden lokaler Populationen führen.

 


Ansprechpartner in der Grefrather Verwaltung im Ordnungsamt:

 

Frau Strompen

(02158 - 4080306)

TURMFALKEN-WEBCAM

UNSER GRÜNES GREFRATH

POSTKARTEN

Erhältlich hier und in der Grefrather Buchhandlung

BILDER AUS GREFRATH


LEBENSRAUM KIRCHE

VOGEL DES JAHRES

NAJU GREFRATH

FACEBOOK

MACHEN SIE UNS STARK

NEWSLETTER


In unregelmäßigen Abständen erhalten Sie vom NABU Grefrath Information über aktuelle Themen und Projekte.

 

Sie können sich hier für den Newsletter anmelden:


SEITE DURCHSUCHEN


Hier können Sie unsere Seite nach Schlagwörtern durchsuchen