Naturerlebnisgarten 2016

26. September 2016

NABU Naturerlebnisgarten Oedt

Grefrather Landjugend: Ein Wochenende für Molch und Co

 

Die Grefrather Landjugend hat im NABU-Naturerlebnisgarten in Oedt kräftig angepackt. Rund 12 Kubikmeter Boden wurden im Rahmen der diesjährigen Sozialaktion nur mit Hilfe von Schaufel und Karre bewegt und so ein Biotop, das zu verlanden drohte, wieder auf Vordermann gebracht.

 

Sozialaktion der Grefrather Landjugend

 

Ins Rollen gekommen war das Projekt durch einen Tipp von Grefraths Bürgermeister Manfred Lommetz. „Wir engagieren uns regelmäßig für die Gemeinde und hatten Herrn Lommetz nach einer Idee für eine Sozialaktion gefragt. Er gab uns den Rat beim NABU nachzufragen“, so Christine Horn, Organisatorin der Aktion auf Seiten der Landjugend. Die Aufgabe, die der NABU den Aktiven stellte, erforderte einiges an Muskelkraft. Eine ehemalige Teichfläche, die in den vergangenen Jahren immer weiter ausgetrocknet war und vollständig zu verlanden drohte, sollte so weit wie möglich wieder hergestellt werden. Ziel der Aktion war es, den immer knapper werdenden Lebensraumes für Molch, Grasfrosch, Erdkröte, Käfer und Co nachhaltig zu erweitern.

 

Handarbeit gefragt

 

Ein Biotop, fünf Schubkarren, 20 Spaten und Schaufeln und ebenso viele Helfer – das waren am letzten Augustwochenende die Hauptdarsteller im NABU-Naturerlebnisgarten. Am Freitag-Nachmittag startete die erste Schicht der Grefrather Landjugend in das Aktions-Wochenende. Begleitet von Karsten Hessler, NABU-Projektleiter Naturerlebnisgarten, sollte das ehemalige Feuchtbiotop so weit wie möglich mit Muskelkraft wieder hergestellt werden. „Aufgrund der Geländebeschaffenheit und des Bewuchses kam ein maschineller Einsatz nicht in Frage“, erklärte Karsten Hessler. Der NABU war also auf schonende Handarbeit angewiesen.

 

Neuer Lebensraum für Amphibien und andere Teichbewohner

 

Die Tiefwasserzone sollte etwa einen Meter betragen und zu den Rändern sollte das neue Feuchtbiotop in Flachwasserzonen terrassenförmig auslaufen war die Vorgabe des NABU Grefrath. Hierdurch wird den verschiedenen Ansprüchen der Tiere und Pflanzen an den Lebensraum Rechnung getragen. Außerdem gilt: Je größer und tiefer ein Teich angelegt wird, umso geringer fallen die Temperaturschwankungen aus und umso besser ist das ökologische Gleichgewicht. Die Uferzone wurde überwiegend flach und damit amphibienfreundlich gestaltet. Die natürlichen Übergänge zwischen Wasser und Festland bieten zudem Unterschlupf-, Versteck- und somit Lebensraum für Teichanwohner aller Arten.

 

12 Kubikmeter Boden bewegt

 

Nun hieß es für die Grefrather Landjugend „Ärmel hochkrempeln“. Zunächst wurde die verschlammte Deckschicht abgetragen. Darunter stießen die Helfer auf sandigen Boden. Hierbei handelt es sich um ehemalige Flussablagerungen der Niers. Mit großem Elan wurde fleißig gegraben. Das schwere, feuchte Material den kleinen Abhang hinauf auf das ebene Gelände des Naturerlebnisgartens zu befördern erforderte einiges an Kraft und Geschick. Einen messbaren Erfolg gab es bereits am Freitagabend, als die ersten Helfer nasse Füße vermeldeten. Mit Frauenpower starteten die Landjugendlichen in den Samstag und auch die männliche Unterstützung ließ nicht lange auf sich warten. Mit frischem Schwung, ausgestattet mit langen Gummistiefeln und Wathosen, ging es in die nächste Runde. Am Nachmittag war es schließlich so weit: Eine beeindruckende Wasserfläche von rund 18 Quadratmetern war entstanden und mit dem angrenzenden Feuchtbiotop verbunden worden.

 

Landschaftspflege als wichtiger Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt

 

Feuchtbiotope bieten mit ihren kleinteiligen Strukturen vielfältige Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Diese Strukturen erhalten sich jedoch nicht von alleine. „Die traditionelle Kulturlandschaft braucht regelmäßige Pflege. Nur so kann die Artenvielfalt erhalten werden“, so Rolf Brandt, Leiter vom NABU Grefrath. Das ist mit Aufwand verbunden und Helfer sind immer willkommen: „Die Aktion im NABU-Naturerlebnisgarten Oedt zeigt, wie gut der Naturschutz in der Gemeinde mittlerweile verankert ist und was sich gemeinsam für den Erhalt der Artenvielfalt in der Gemeinde bewegen lässt. Großes Kompliment und herzlichen Dank an die Landjugend.“

 

Text: Maren Rose-Hessler

Bilder: Rolf Brandt

 

09. August 2016

Pressegespräch mit Bianca Treffer von der RP

Treffpunkt war der NABU-Naturerlebnisgarten in Oedt.

 

Pressegespräch mit Bianca Treffer von der RP am 18. Juli 2016 über den NABU Grefrath und insbesondere über das Projekt "Unser grünes Grefrath" mit dem Leuchturmprojekt "Gemeindeobstbongert" auf dem ehemaligen Bolzplatz. Treffpunkt war der NABU-Naturerlebnisgarten in Oedt. Mehr

 

25. Juni 2016

Gemeinschaftsgrundschule Grefrath-Oedt

auf Entdeckungstour zu Molch, Käfer und Co.

 

Zur Vorbereitung der Entdeckungstour zu Molch, Käfer und Co. von zwei 3. Klassen der Gemeinschaftsgrundschule Grefrath-Oedt wurden am Vortag von Monika Deventer und Karsten Hessler mehrere Reusen mit artenschutzrechtlicher Genehmigung in dem kleinen Biotopgewässer ausgesetzt.

 

Bei gutem Wetter gab es in den 4 Eimern und der Reuse viel zu bestaunen:

 

  • 51 Molche, davon 27 Teichmolche und 24 Bergmolche
  • 2 Gelbrandkäfer, adult /ca. 4 cm lang, und ca. 30 kleine Exemplare
  • 1 Libellenlarve
  • 3 Rückenschwimmer
  • versch. kleinere Insekten wie Wasserasseln
  • 12 Tellerschnecken
  • Eine Schlammschnecke

 

Frösche oder Kröten waren nicht dabei. Die Kinder, vertraut gemacht mit dem sicheren Umgang mit den Amphibien und allen anderen Lebewesen, hatten viel Spaß und waren mit Begeisterung bei der Sache.

 

Aufzeichnung: Karsten Hessler

Bilder: Rolf Brandt

 

 

 

Bericht der GGS Oedt

http://www.gemeinschaftsgrundschule-grefrath.de/aktuelles/Teich-Nabu.html

 

Molche, Käfer und Larven im Teich

 

Die Klassen 3d und 3e durften am 31.5.2016 im Rahmen des Sachunterrichts mit Herrn Hessler von der NABU-Gruppe Grefrath den Teich hinter unserem Schulgebäude erforschen.

 

Herr Hessler hatte am Tag zuvor dort einige Reusen platziert. Am nächsten Morgen konnten die Kinder beim Entleeren der Reusen viele kleine Teichbewohner entdecken. Zunächst fanden wir viele Molche.

Vorsichtig durften wir sie mal auf die Hand nehmen. Es waren hautsächlich Teichmolche und Bergmolche zu erkennen. Eine Libellen-Larve konnten wir auch noch entdecken.

Der Gelbrandkäfer war besonders interessant, da er einem ordentlich in den Finger beißen kann. Im Teich ernährt er sich aber gerne von den Molchen. Deshalb mussten wir uns diesen Käfer in einem separaten Gefäß ansehen.

Es war für uns alle ein toller Vormittag am Teich. Wir haben viel erfahren, gesehen, entdeckt und gefühlt.

 

Ein großes Dankeschön an Herrn Hessler, der uns dies ermöglichte und mit viel Geduld alle unsere Fragen beantwortet hat.

 

Text und Bilder: Cornelia Alberts

 

21. Juni 2016

Mitarbeiter der Woche

Die sympathischen Schafe sind unsere Mitarbeiter der Woche

Die vierbeinigen Helfer haben uns wieder bei der Bewirtschaftung des NABU-Naturerlebnisgartens an der Oedter Gemeinschaftsgrundschule geholfen.

Und diesmal auch der Gemeinde, der nebenan gelegene, ehemalige Bolzplatz ist von ihnen naturnah mit gepflegt worden.

Witterungsbedingt gab es diesmal 14 Tage früher als sonst ein üppiges Angebot an Gräsern und Pflanzen zu futtern.

"Viele Naturschutzgebiete sind erst durch die Beweidung mit Schafen entstanden, da ihr Tritt und Verbiss in Kombination mit dem Entzug von Bodennährstoffen die Bedingungen schaffen, die viele selten gewordene Pflanzen- und Tierarten für ihr Überleben benötigen".

Mehr Infos auf www.schafzucht-nrw.de/pages/index.php?section=home

 

08. März 2016

Frühlingsprojekttag

der Gemeinschaftsgrundschule in Oedt am 8. März

 

Unter dem Motto „Alles über Amphibien“ hat Grundschullehrerin Sabine Laute alles Wissenswerte über unsere heimischen Amphibien zusammengetragen, aus tollen Büchern, attraktiven Arbeitsblättern und ihrer Klasse an dem Projekttag die Lebensweise von Erdkröte, Grasfrosch und Molchen vermittelt, ein spannender Film rundete den theoretischen Teil ab.

 

Danach ging es unter der sachkundigen Führung von Ulrich Lütkemeier raus in die Natur, zu den beiden Biotop-Gewässern auf dem Naturerlebnisgarten und zu dem Amphibienschutzzaun an der Mühlengasse. Fazit des Projekttages: Kinder lieben es, wenn der Unterricht mit kleinen Abenteuer-Exkursionen angereichert wird.

 

Text: Rolf Brandt

Foto: Franz Miertz

 

Foto: Franz Miertz
Foto: Franz Miertz

07. März 2016

Amsel, Drossel, Fink und Star - wer bitte ist denn jetzt schon da?

Die Vogelwelt im Naturerlebnisgarten, Anfang März 2016

Kohlmeise
Kohlmeise

 

Trotz teilweise etwas widriger Wetterverhältnisse ist schon einiges los auf dem Gelände des Naturerlebnisgartens an der Grundschule in Oedt - es konnten schon zahlreiche Exemplare ausfindig gemacht werden. Allerdings dürfte es sich bei den meisten der beobachteten Vögel um Überwinterer handeln. Eventuell haben auch die in der NAJU-Gruppe am letzten Februar-Wochenende hergestellten und bereits ausgehängten Futterangebote wie Meisenknödel und Nusskette die Attraktivität des Biotops noch ein wenig gesteigert; hier die Übersicht im Detail:

 

Amsel, Blaumeise, Buchfink, Dohle, Elster, Fasan, Heckenbraunelle, Kleiber, Kohlmeise, Rabenkrähe, Rotkehlchen, Schwanzmeise, Zaunkönig

 

 

Parallel dazu wurden auf dem Gelände pünktlich zu Frühlingsbeginn auch die Vogel-Nisthilfen aufgefrischt bzw. neu angebracht. Insgesamt betreut der NABU-Grefrath nun schon 10 davon auf dem Gelände selber bzw. auf der benachbarten Schulwiese. Neben den bekannten Meisenkästen befinden sich nun auch zwei Nisthilfen für Höhlenbrüter im Angebot sowie ein Eulenkasten. Ob sich der Steinkauz auch auf dem Gelände ansiedeln lässt bleibt abzuwarten.

 


TURMFALKEN-WEBCAM

UNSER GRÜNES GREFRATH

POSTKARTEN

Erhältlich hier und in der Grefrather Buchhandlung

BILDER AUS GREFRATH


LEBENSRAUM KIRCHE

VOGEL DES JAHRES

NAJU GREFRATH

FACEBOOK

MACHEN SIE UNS STARK

NEWSLETTER


In unregelmäßigen Abständen erhalten Sie vom NABU Grefrath Information über aktuelle Themen und Projekte.

 

Sie können sich hier für den Newsletter anmelden:


SEITE DURCHSUCHEN


Hier können Sie unsere Seite nach Schlagwörtern durchsuchen