Obstbaumliste

NABU Apfel
NABU Apfel

Äpfel

- Klarapfel -

( Weißer Klarapfel, Weißer Transparentapfel)
Anspruch:        gute, tiefgründige Böden, gut durchlüftet, geschützte Lage
Wuchs:            mittelstark, Baum wird nicht sehr groß
Pflege:            Auslichten erforderlich
Frucht:            klein bis mittelgroß; Schale dünn und glatt, grünlichweiß, später  weißgelb; Geschmack mild säuerlich
Reife:              pflücken und Genuss ab Mitte Juli
Haltbarkeit:      2 bis 3 Wochen
Verwendung:    wertvoller Frühapfel, Frischverzehr
Pollenspender: gut


- Dülmener Rosenapfel -
Anspruch:         rauhe Lagen möglich; gute, tiefgründige Böden
Wuchs:            mittelstark, breite Krone
Pflege:             regelmäßiger Schnitt
Frucht:             mittelgroß bis groß; Schale glatt, fettig, gelblichgrün bis               rötlichgelb; saftig, fein gewürzt, ausgewogenes Zucker-Säure-Verhältnis
Reife:               pflücken und Genuss ab Mitte September
Haltbarkeit:        bis Dezember
Verwendung:      guter Tafel- und Wirtschaftsapfel
Pollenspender:    gut


- Gravensteiner -
Anspruch:     hohe Standortansprüche, Boden auch im Sommer ausreichend feucht
Wuchs:        sehr kräftig, auch noch im Alter
Pflege:         nur mäßiger Aufbauschnitt notwendig, Nebentriebe zur Fruchtholzbildung, stets unbeschnitten lassen
Frucht:         mittelgroß bis groß; Schale glatt, fettig, grünlichgelb bis gelb; sehr saftig
Reife:           (nicht gleichzeitig) pflücken Anfang September, Genuss ab September
Haltbarkeit:    bis Dezember
Verwendung:  ausgezeichneter Tafel- und sehr guter Wirtschaftsapfel
Pollenspender: schlecht


- Rheinische Schafsnase -
Anspruch:        geringe Ansprüche an Boden und Klima, für Obstwiesen gut geeignet
Wuchs:          mittelstark, aufrechte Krone, später breit
Pflege:           Rückschnitt in den ersten Jahren erforderlich
Frucht:           groß, kegelförmig; Schale glatt, grünlichgelb, später hellgelb, Sonnenseite, gerötet; Fruchtfleisch gelblichweiß, saftig
Reife:            pflücken ab Mitte September, Verarbeitung ab Ende September
Haltbarkeit:     bis Dezember/Januar
Verwendung:   hervorragender Wirtschaftsapfel (Dunstfrüchte, Saft, Apfelwein)
Pollenspender: gut

 


- Goldparmäne -
Anspruch:     geschützte Lage; gute, tiefgründige Böden
Wuchs:        mittelstark, steil aufrecht
Pflege:         Ausdünnung erforderlich
Frucht:         mittelgroß; Schale glatt, glänzend, grünlichgelb bis gelb, Sonnenseite
            gerötet; Fruchtfleisch gelblichweiß, saftig
Reife:          pflücken ab September, Genuss ab Oktober
Haltbarkeit:   bis Januar
Verwendung: ausgezeichneter Tafel- und sehr guter Wirtschaftsapfel
Pollenspender: gut


- Jakob Lebel -
Anspruch:     anspruchslos an Boden, geschützte Lage
Wuchs:        sehr kräftig, auch noch im Alter
Pflege:         Schnitt, da stark wachsend
Frucht:         mittelgroß bis sehr groß; Fruchtschale sehr fettig, gelblichgrün, später hellgelb; Fleisch gelblichweiß, sehr fein, wenig gewürzt, vorherrschende,
            angenehme Säure
Reife:            pflücken ab September, Genuss ab Oktober
Haltbarkeit:     bis Januar
Verwendung:   ausgezeichneter Tafel‑ und Wirtschaftsapfel (Kuchenbelag, Saft)
Pollenspender: schlecht


- Rote Sternrenette -
Anspruch:       bevorzugt gute, tiefgründige und feuchte Böden
Wuchs:          mittelgroße, aufrechte Krone
Pflege:           keine besondere
Frucht:           mittelgroß; Schalenfarbe gelblich, zur Reifezeit kräftig gerötet; Fruchtfleisch gelblichweiß bis weiß; Geschmack fein, saftig, etwas gewürzt
Reife:            pflücken ab Mitte Oktober, Genuss ab November
Haltbarkeit:    bis Dezember
Verwendung:  sehr guter Tafel‑ und Wirtschaftsapfel
Pollenspender: gut


- Schöner von Elmpt -
Anspruch:        anspruchslos
Wuchs:           mittelgroß
Pflege:            Erziehungsschnitt, Auslichtungsschnitt
Frucht:            mittelgroß; Schalenfarbe grünlichgelb, später gelblich bis leicht rötlich gestreift, festes Fruchtfleisch, weiß und gut gewürzt
Reife:             pflücken ab Oktober
Haltbarkeit:      bis März
Verwendung:    sehr guter Tafel‑ und Wirtschaftsapfel (Kompott)
Pollenspender: schlecht


- Berlepsch -  (Freiherr von Berlepsch, Goldrenette, Roter Berlepsch)
Anspruch:        geschützte Lage, warmer Standort, tiefgründige Böden
Wuchs:           kräftiger Kronenaufbau
Pflege:            Binden vorteilhaft
Frucht:            mittelgroß, Schale gelb bis goldgelb; Fleisch gelblichweiß, fest, sehr saftig, edles Aroma, hoher Vitamin‑C‑Gehalt
Reife:             pflücken ab Ende Oktober, Genussreife ab November
Haltbarkeit:      bis Juni
Verwendung:    hervorragender Wirtschaftsapfel, auch für Apfelsaft und Obstwein
Pollenspender: gut


- Boikenapfel -
Anspruch:        nicht für trockene Böden geeignet, keine großen Ansprüche
Wuchs:           breiter Wuchs
Pflege:            Rückschnitt der Kronentriebe über mehrere Jahre erforderlich
Frucht:            mittelgroß bis groß; Schale grasgrün, später grünlichgelb, Sonnenseite rotüberzogen; Fleisch fast reinweiß, saftig, erfrischend, weinsäuerlicher Geschmack
Reife:             pflücken ab Mitte Oktober, Genuss ab Januar
Haltbarkeit:      bis Juni und länger
Verwendung:    sehr guter Tafel- und Wirtschaftsapfel (Dörrobst, Saft, Apfelwein)
Pollenspender: schlecht


- Ontarioapfel -
Anspruch:        nährstoffreicher, offener Boden; möglichst geschützte Lagen
Wuchs:            nicht allzu stark, Krone bleibt klein
Pflege:            strenger Erziehungsschnitt und zeitweise Verjüngungsschnitt erforderlich
Frucht:            groß bis sehr groß; Schale gelblichgrün, später gelb, Sonnenseite rötlich; Fleisch weiß, zart, von erfrischender, angenehmer Säure
Reife:              pflücken ab Mitte Oktober, Genuss ab Januar
Haltbarkeit:      bis Mai
Verwendung:    sehr guter Tafel- und Wirtschaftsapfel (Dörrobst, Saft, Apfelwein)
Pollenspender:    gut


- Roter Bellefleur -
Anspruch:        gute, tiefgründige Böden
Wuchs:            Hochstamm
Pflege:            Erziehungsschnitt
Frucht:            mittelgroß; Schale gelblichgrün, später zitronengelb, Sonnenseite kräftig gerötet; Fleisch gelblichweiß, fein, saftig, etwas himbeerartig gewürzt
Reife:              pflücken ab Mitte Oktober, Genuss ab Ende November
Haltbarkeit:       bis Anfang April
Verwendung:     sehr guter Tafel‑ und Wirtschaftsapfel
Pollenspender:  gut


- Roter Boskoop -
Anspruch:        geschützte Lage; guter, tiefgründiger Boden
Wuchs:           stark bis sehr stark, breit ausladend
Pflege:            Pflegeschnitt im Frühjahr
Frucht:            groß bis sehr groß; Fruchtschale mattglänzend; Fleisch gelblichweiß, fest, erfrischend, süß-säuerlich, später mürbe
Reife:              pflücken bis Mitte Oktober, Genuss ab Mitte Dezember
Haltbarkeit:       bis April
Verwendung:     ausgezeichneter Tafel- und Wirtschaftsapfel
Pollenspender:  schlecht


- Roter Eiserapfel -
Anspruch:        gering
Wuchs:           kräftige Krone
Pflege:            keine besondere Pflege erforderlich
Frucht:            mittelgroß bis groß; Schale glatt, Sonnenseite intensiv gerötet
                     rotüberzogen; Fleisch gelblich bis grünlichgelb, mäßig saftig
Reife:             pflücken ab Ende Oktober, Verwertung ab Dezember
Haltbarkeit:      bis Juni und länger
Verwendung:    sehr guter Wirtschaftsapfel
Pollenspender: schlecht


- Bohnapfel - (Großer Rheinischer Bohnapfel)
Anspruch:        anspruchslos, für rauhe Gebiete und für schwere, nasse Böden geeignet
Wuchs:           breitkronig, starkwüchsig
Pflege:            bei älteren Bäumen gelegentlich Verjüngung der Krone notwendig
Frucht:            mittelgroß, eiförmig; Schale grün, später grünlichgelb; Fleisch hellgelb bis gelblichgrün, fest, saftig, wenig gewürzt
Reife:              pflücken ab Ende Oktober, Verwertung ab November
Haltbarkeit:       bis Juni
Verwendung:     hervorragender Wirtschaftsapfel (Gelee), auch für Apfelsaft und Obstwein
Pollenspender:  schlecht


- Rheinischer Krummstiel -
Anspruch:        geschützte Lage, warmer Standort; gute, tiefgründige Böden
Wuchs:           mittelstark
Pflege:            keine besondere
Frucht:            mittelgroß; Schale glatt, grünlichgelb, später zitronengelb; Fleisch weiß, saftig, leicht gewürzt
Reife:             pflücken ab Mitte Oktober, Genuss ab Februar
Haltbarkeit:      bis Mai
Verwendung:    bewährter Tafel- und Wirtschaftsapfel
Pollenspender: gut


- Rheinischer Winterrambur -
Anspruch:        anspruchslos
Wuchs:           kräftig, breitkronig
Pflege:            Ausbilden der Krone wichtig
Frucht:            groß bis sehr groß; Schale hellgrün, später hellgelb, zur Reifezeit leuchtend gerötet; Fruchtfleisch gelblichweiß bis weiß
Reife:             pflücken ab Mitte Oktober, Genuss ab Dezember
Haltbarkeit:      bis Mai
Verwendung:    guter Tafel- und sehr guter Wirtschaftsapfel, kein Mostapfel
Pollenspender: schlecht

Birnen

- Clapps Liebling -
Anspruch:        geschützter, warmer Standort; tiefgründiger Boden
Wuchs:           Hochstamm
Pflege:            in der Jugend kräftiger Rückschnitt zur besseren Verzweigung
Frucht:            groß; Schale hellgrün bis gelblichgrün, Sonnenseite rot; Fleisch gelblich-weiß, saftig; Geschmack süß, angenehm gewürzt
Reife:            pflücken ab Mitte bis Ende August (hartreif abnehmen), Genuss ab Ende August bis Anfang September
Haltbarkeit:      gering
Verwendung:    ausgezeichnete Tafelbirne, Wirtschaftsobst (Dunstfrüchte)
Pollenspender: gut


- Conference -
Anspruch:        anspruchslos an Boden
Wuchs:           stark bis sehr stark
Pflege:            kein besonderer Schnitt erforderlich
Frucht:            mittelgroße, schlanke Birne; Schale fest, grün, später gelb; Fleisch hell bis lachsfarben, sehr saftig; Geschmack leicht gewürzt
Reife:            Genuss ab Mitte/Ende September,
Haltbarkeit:      10-14 Tage
Verwendung:    hervorragende Tafelbirne
Pollenspender:    


- Gellerts Butterbirne -
Anspruch:        anspruchslos an Boden
Wuchs:           stark bis sehr stark
Pflege:            in der Jugend kein starker Schnitt
Frucht:            mittel bis groß; Schale gelblichgrün, später gelb; Fleisch um das Kerngehäuse feinkörnig, sehr saftig; Geschmack erfrischend weinig und süß
Reife:             pflücken ab Mitte September, Genuss ab Ende September
Haltbarkeit:      bis Ende Oktober
Verwendung:    hervorragende Tafel-, gute Wirtschaftsbirne (Saft, Nasskonserve)
Pollenspender: gut

 

 

- Gute Luise -
Anspruch:        gute, tiefgründige Böden
Wuchs:           niedrig, mittelstark
Pflege:            keine besondere
Frucht:            groß bis sehr groß; Schale grün bis gelbgrün; Fleisch gelblichweiß, Geschmack angenehm süß und gewürzt
Reife:             pflücken ab Anfang bis Mitte September, Genuss ab Ende September
Haltbarkeit:      bei 00 C bis Januar
Verwendung:    sehr gute Tafel-, gute Wirtschaftsbirne (z.B. Saft)
Pollenspender: gut


- Gute Graue -
Anspruch:        geringe Ansprüche an Boden
Wuchs:           starker Wuchs, kann sehr alt werden
Pflege:            gelegentliche Auslichtungsschnitte
Frucht:            klein bis mittelgroß; Frucht anfangs grasgrün, zur Reifezeit völlig zimtbraun berostet; Fleisch mattweiß, saftig; Geschmack zimtartig gewürzt
Reife:             pflücken ab Anfang September, Genuss ab Mitte September
Haltbarkeit:      2 Wochen
Verwendung:    hervorragende Tafelbirne, gute Wirtschaftsfrucht
Pollenspender: schlecht


- Köstliche von Charneux -
Anspruch:        tiefgründige, feuchte Böden
Wuchs:           stark aufrecht
Pflege:            bei älteren Bäumen empfiehlt sich oft das Einkürzen des Mittelastes
Frucht:            groß; grünlichgelb, später gelb; Fruchtfleisch sehr saftig, Geschmack sehr süß gewürzt
Reife:             pflücken ab Mitte September, Genuss ab Oktober
Haltbarkeit:      bis Januar
Verwendung:    sehr gute Tafelbirne, Wirtschaftsobst (Dunstfrüchte, Saft)
Pollenspender: gut


- Alexander Lucas -
Anspruch:        gute, tiefgründige Böden
Wuchs:           mittelstark bis schwach
Pflege:            sorgfältige Schnittpflege
Frucht:            mittelgroß bis sehr groß; grünlichgelb, später leuchtendgelb, Sonnenseite gerötet; Fleisch weiß, sehr saftig
Reife:             pflücken ab Ende September, Genuss ab November
Haltbarkeit:      bis Dezember
Verwendung:    sehr gute Winterbirne für Tafel und Konservierung
Pollenspender: schlecht


- Bosc's Flaschenbirne -
Anspruch:        warmer, geschützter Standort; tiefgründige Böden
Wuchs:           Hochstamm
Pflege:            teilweise Rückschnitt für eine ausreichende Verzweigung
Frucht:            mittelgroß bis groß; wohlschmeckend
Reife:             pflücken ab Ende September, Genuss von Oktober bis Anfang November
Haltbarkeit:      3-4 Wochen, im Kühllager ca. 4 Monate
Verwendung:    gute Tafelbirne, Wirtschaftsobst (Nasskonserve, Dörrobst)
Pollenspender: gut


- Pastorenbirne -
Anspruch:        gute Böden
Wuchs:           starker Wuchs
Pflege:            strenger Aufbauschnitt und regelmäßige Schnittpflege
Frucht:            flaschenförmig: Schale graugrün, später grünlichgelb, Fruchtfleisch gelblich, meist saftig; schwaches Aroma
Reife:             pflücken ab Mitte Oktober, Genuss ab Ende Oktober
Haltbarkeit:      bis Januar
Verwendung:    gute Tafelbirne, sehr gute Wirtschaftsfrucht
Pollenspender: schlecht


- Gräfin von Paris -
Anspruch:        anspruchslos an Boden
Wuchs:           Hochstamm
Pflege:            durch Rückschnitt Erhöhung der Verzweigung
Frucht:            groß; Fruchtschale grün bis gelblichweiß, Fruchtfleisch gelblich, saftig; Geschmack süß, fein gewürzt
Reife:             pflücken ab Ende Oktober, Genuss ab Dezember
Haltbarkeit:      bis Januar
Verwendung:    gute Tafelbirne, Wirtschaftsobst (Saft)
Pollenspender: gut

Kirschen und Pflaumen sind empfindlich gegen Staunässe !

Süßkirschen

- Kassins Frühe -
Anspruch:        für alle Böden geeignet, ausreichend feuchter Boden in geschützter Lage bevorzugt
Wuchs:           mittelstark, breitkugelig
Pflege:            keine besondere
Frucht:            mittelgroß, Herzkirsche, braunschwarz; Frucht weich und saftig, süß mit angenehmen Geschmack; nicht platzfest
Reife:            1. ‑ 2. Kirschwoche
Ernteperiode:   bis in 3. Kirschwoche
Verwendung:    Frischverzehr und Konserve

 

 

- Große Prinzessinkirsche -
Anspruch:        keine feuchten Standorte, empfindlich gegen Frost
Wuchs:           mittelstark bis stark, breite Krone
Pflege:            keine besondere
Frucht:            sehr groß, herzförmig, gelb mit leuchtendroter Deckfarbe; Fleisch fest, saftig, süß mit feiner Säure und gutem Aroma
Reife:             4. Kirschwoche
Verwendung:    Frischverzehr und Konserve


- Hedelfinger Riesenkirsche -
Anspruch:        für alle Böden geeignet
Wuchs:           aufrecht und sehr stark
Pflege:            keine besonderen, rechtzeitiger Verjüngungsschnitt
Frucht:            bräunlichrot, platzt leicht auf; Fleisch sehr fest, wohlschmeckend und sehr würzig
Reife:             4. ‑ 5. Kirschwoche
Ernteperiode:   10 Tage
Verwendung:    Frischverzehr


- Büttners rote Knorpelkirsche -
Anspruch:        ausreichend feuchter Boden
Wuchs:           kräftig
Pflege:            keine besondere
Frucht:            groß, herzförmig, gelb mit leuchtend roter Deckfarbe; platzfest, Fleisch fest, saftig, süß
Reife:             5. Kirschwoche, kann im reifen Zustand einige Tage am Baum bleiben
Ernteperiode:   10 - 14 Tage
Verwendung:    wertvolle späte helle Knorpelkirsche, Tafel und Konservierung


- Große schwarze Knorpelkirsche -
Anspruch:        keine
Wuchs:           stark wachsend
Pflege:            keine besondere
Frucht:            groß, nicht platzfest; rotbraun bis schwarz, Fleisch rot, sehr fest,  saftintensiv gefärbt, wohlschmeckend
Reife:             5. ‑ 6. Kirschwoche
Verwendung:    Frischverzehr, Konservenfrucht


- Schneiders späte Knorpelkirsche -
Anspruch:        keine
Wuchs:           stark wachsend
Pflege:            keine besondere
Frucht:            sehr groß; dunkelrot, Fleisch sehr fest, saftig
Reife:             5. Kirschwoche
Verwendung:   Frischverzehr, Konservenfrucht

 

 

- Dönissens gelbe Knorpelkirsche -
Anspruch:        keine
Wuchs:           stark wachsend
Pflege:            keine
Frucht:            mittelgroß, wachsgelb, süß, geringe Säure, festfleischig, steinlösend
Reife:            4. ‑ 5. Kirschwoche

Sauerkirschen

- Schattenmorelle -
Anspruch:        mäßige Standortansprüche
Wuchs:           mittelstark
Pflege:            regelmäßige Kalkung
Frucht:            groß; dunkelbraunrot, Fleisch weiß, intensivroter Saft; sehr sauer, steinlösend
Reife:             5. ‑ 6. Kirschwoche
Verwendung:    Kompott, Konserve


    1. Kirschwoche    01.05. – 15.05.
    2. Kirschwoche    16.05. – 31.05.
    3. Kirschwoche    01.06. – 15.06.
    4. Kirschwoche    16.06. – 30.06.
    5. Kirschwoche    01.07. – 15.07.    
    6. Kirschwoche    16.07. – 31.07.

Zwetschen

- Bühler Frühzwetsche -
Anspruch:        durchlässige Böden
Wuchs:           stark und rasch wachsend
Frucht:            mittelgroß, rundlich bis eirund; blau, Fleisch gelblichgrün, süß und saftig, bisweilen etwas wässrig, gut steinlösend
Reife:             Mitte August
Verwendung:    vornehmlich Frischverzehr


- Hauszwetsche -
Anspruch:        durchlässige, feuchte Böden bevorzugt
Wuchs:           stark und rasch wachsend
Pflege:            Verjüngungsschnitt erforderlich
Frucht:            mittelgroß bis groß, länglichoval; Haut schwarzblau, Fleisch grünlichgelb bis goldgelb, fest, süß und saftig und gut steinlösend
Reife:             Ende September bis Mitte Oktober
Verwendung:   alle Verwendungszwecke

Pflaumen

- The Czar -
Anspruch:        keine
Wuchs:           mittelstark
Pflege:            regelmäßiger Schnitt im Vollertragsstadium
Frucht:            mittelgroß bis groß, rotbraun bis bräunlichviolett; Fleisch rötlichgelb, weich bis mittelfest, sehr saftig und süß, steinlösend
Reife:             Anfang bis Mitte August
Verwendung:   Konserve, Marmelade, Frischverzehr


- Königin Viktoria -
Anspruch:        keine
Wuchs:           starkwüchsig
Pflege:            Ausdünnung zur Ertragssicherung
Frucht:            sehr groß, oval, Fruchtfleisch gelblich, honigfarben; fest, süß und saftig, gut steinlösend
Reife:             Ende August bis Mitte September
Verwendung:   Frischverzehr


- Anna Späth -
Anspruch:        keine
Wuchs:           starkwüchsig
Pflege:            Ausdünnung zur Ertragssicherung
Frucht:            groß, oval, braunrot bis violett; Fruchtfleisch grüngelb, fest, saftig, süßwürzig,  steinlösend
Reife:             Ende September bis Anfang Oktober
Verwendung:   Frischverzehr

Mirabelle

- Mirabelle von Nancy -
Anspruch:        keine
Wuchs:           stark wachsend
Pflege:            Kalkung
Frucht:            klein, platzempfindlich; hellgelb mit leichter Röte sonnenseits, Fleisch fest und saftig, aromatisch
Reife:             Mitte bis Ende August
Verwendung:   Frischverzehr, Verwertung

Reneklauden

- Oullins -
Anspruch:        keine besonderen Bodenansprüche
Frucht:            groß; Frucht gelb bis grünlichgelb, rot gepunktet; Fleisch gelb, saftigreich, süß, schwach gewürzt
Reife:             Mitte bis Ende August
Verwendung:   Frischverzehr, Verwertung


- Große grüne Reneklaude -
Anspruch:        kräftige, mäßig feuchte Böden
Wuchs:           große, breit ausladende Bäume
Pflege:            Kalkung
Frucht:            groß; Frucht gelbgrün bis grüngelb, Fleisch gelblichgrün, saftig, süß, gute Würze
Reife:             Anfang bis Mitte September
Verwendung:   Frischverzehr, Verwertung

Mispel

Anspruch:        mäßige Standortansprüche
Wuchs:           kleiner Baum
Pflege:            gering, gelegentlich Auslichten
Frucht:            Schale rund, goldbraun, rauh; Fleisch gelblich grün, leicht rosa zum Kerngehäuse hin; herb und bitter, erst nach Frost genießbar
Reife:            Mitte bis Ende Oktober, Genussreife nach den ersten Frösten
Erträge:         mittel bis hoch, regelmäßig
Verwendung:  Gelee, Marmelade; Likör

Nüsse

- Walnuß -
Anspruch:        viel Platz notwendig
Wuchs:           starkwüchsig; breite, lockere Krone
Pflege:            keine besondere
Frucht:            mittelgroß, leicht zu öffnen
Reife:             Mitte September / Anfang Oktober
Erträge:           sehr hoch, regelmäßig, jedoch spät einsetzend

Kastanie

- Eßkastanie -
Anspruch:        viel Platz notwendig
Wuchs:           breitausladende Krone
Pflege:            keine besondere
Frucht:            grüne, später braune stachelige Hülle, enthält 1-3 Früchte, Früchte haben eine rotbraune Haut, Kern ist goldgelb, schmeckt zart und süß, tw. auch mal etwas mehlig
Reife:             ab Oktober bis Mitte November
Verwendung:   Holz: Weinfässer, Rebpfählen;
                     Frucht: geröstete Maronen, Gemüse zu Gänsebraten

TURMFALKEN-WEBCAM

UNSER GRÜNES GREFRATH

POSTKARTEN

Erhältlich hier und in der Grefrather Buchhandlung

BILDER AUS GREFRATH


LEBENSRAUM KIRCHE

VOGEL DES JAHRES

NAJU GREFRATH

FACEBOOK

MACHEN SIE UNS STARK

NEWSLETTER


In unregelmäßigen Abständen erhalten Sie vom NABU Grefrath Information über aktuelle Themen und Projekte.

 

Sie können sich hier für den Newsletter anmelden:


SEITE DURCHSUCHEN


Hier können Sie unsere Seite nach Schlagwörtern durchsuchen