Kooperation Museum & NABU

Partnerschaft mit dem Niederrheinischen Freilichtmuseum

Kooperationspartnerschaft zwischen dem Niederrheinischen Freilichtmuseum des Kreises Viersen in Grefrath und dem NABU Krefeld/Viersen ist „besiegelt“

Anke Wielebski, stellvertr. Museumsleiterin, Rolf Brandt und Herbert Arts vom NABU Grefrath, mit dabei Briard Leon.

Erschienen im Naturspiegel Heft 82, Juli-September 2011

 

Grefrath. Eine moderne Informationssäule am Eingang des Museums lädt neuerdings die Besucher des Niederrheinischen Freilichtmuseums in Grefrath ein. Die 2,40 Meter hohe Stele informiert über Öffnungszeiten, Kontaktdaten und weist auf die Museumsgaststätte Pannekokehuus hin. Neben den Logos der Förderer, Kooperations- und Medienpartner ist auch das Logo vom NABU Krefeld/Viersen abgebildet.

 

Zum Auftakt der langfristig angelegten sehr erfreulichen Zusammenarbeit mit dem Niederrheinischen Freilichtmuseum hat der NABU Grefrath am 7. April auf dem Museumsgelände eine Weißdorn-Schlehenhecke angelegt. Gepflanzt wurden je 10 eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna Jacq.) und Schlehen, auch Schwarzdorn genannt (Prunus spinosa). Die kompakte Hecke verbindet das Wohnhaus der Hofanlage Hagen mit der Flachsdarre und wird durch ihr natürliches Erscheinungsbild den dörflichen Charakter der Hofanlage abrunden. Der an der Flachsdarre noch vorhandene Kirschlorbeer wird im kommenden Herbst entfernt.

 

Im ländlichen Raum diente der Weißdorn als wichtige Grenzhecke für Felder, Wege und Grundstücke. Die Schlehe, die sich in der Natur an Waldrändern findet, bildet auf dem Museumsgelände eine Überleitung zum angrenzenden Waldgebiet. Beide Arten fanden aber auch in den früheren Haushalten eine weitreichende Verwendung. Der Weißdorn diente als Heilmittel bei Herz- und Kreislaufstörungen, seine Früchte wurden zu Gelee und Mus verarbeitet. Die Schlehe half bei bei Bluthochdruck, Herz- und Kreislaufbeschwerden, die Früchte wurden zu Gelee, Marmelade oder Saft verarbeitet, bevorzugt werden aber Likör und andere Spirituosen aus ihnen gewonnen.

Die Hecke aus heimischen Gehölzen dient ganz besonders dem Natur- und Artenschutz. Sie bildet einen idealen Lebensraum durch das Nahrungsangebot an Blüten und Früchten für viele Arten wie Schmetterlinge, Wildbienen, Käfer, Vögel und Kleinsäuger und schützt durch die Dornen alle Strauchbrüter.

 

 

Weitere Informationen über das Niederrheinische Freilichtmuseum Dorenburg finden Sie auf unserer Ausflugsziele-Seite.

 

Hundearbeit am Niederrhein
Der Hund Anno dazumal, Hrsg Museumsverei
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB

Niederrheinisches Freilichtmuseum und Naturschutzbund beschließen Kooperation

Gemeinsam die Kulturlandschaft erhalten

Grefrath Eine Weißdorn-Schlehenhecke verbindet seit gut einem Jahr die Hofanlage Hagen mit der Flachsdarre im Niederrheinischen Freilichtmuseum des Kreises Viersen. Der Naturschutzbund hat bereits seine Spuren rund um die Grefrather Dorenburg hinterlassen. Nun haben das Niederrheinische Freilichtmuseum und die Nabu-Ortsgruppe Grefrath die Zusammenarbeit festgezurrt und eine Kooperations-Vereinbarung geschlossen. „Ausbau und Pflege der naturnahen Gestaltung unseres Museums sind Ziele, die der Kreis Viersen und der Nabu teilen“, sagt Dr. Andreas Coenen, Viersener Kreisdirektor und Kulturdezernent.

„Wir helfen gerne, die historische Kulturlandschaft im Freilichtmuseum zu erhalten“ so Rolf Brandt, Leiter der Nabu-Ortsgruppe Grefrath. Gemeinsame Projekte und Bildungsangebote sind geplant - etwa hinter dem Tante-Emma-Laden. Dort stellt der NABU in diesem Jahr einen Kräutergarten fertig.

Für ein zweites Projekt holen sich die Naturschützer Hilfe von der Schule an der Dorenburg, die ebenfalls eine Kooperation mit dem Niederrheinischen Freilichtmuseum geschlossen hat. „Gemeinsam mit den Schülern bestimmen und katalogisieren die NABU-Mitarbeiter die alten Obstbäume auf der Streuobstwiese unseres Museums", sagt die Leiterin Anke Wielebski.

Das Niederrheinische Freilichtmuseum versteht sich als volkskundliches Regionalmuseum. Die historische Kulturlandschaft ist ein wichtiger Bestandteil der musealen Sammlung. Die ursprüngliche Naturlandschaft zeichnet dem Besucher ein stimmiges Geschichtsbild.
Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) setzt sich mit seinen Ortsgruppen, Mitgliedern und Förderern für den Natur-, Arten- und Klimaschutz ein. So trägt der Verein dazu bei, eine lebenswerte Umwelt auch für künftige Generationen zu sichern.

 

www.niederrheinisches-freilichtmuseum.de
www.nabu-grefrath.de

 

MEHR ZUM THEMA

Das Kräutergartenprojekt des NABU Grefrath

TURMFALKEN-WEBCAM

UNSER GRÜNES GREFRATH

POSTKARTEN

Erhältlich hier und in der Grefrather Buchhandlung

BILDER AUS GREFRATH


LEBENSRAUM KIRCHE

VOGEL DES JAHRES

NAJU GREFRATH

FACEBOOK

MACHEN SIE UNS STARK

NEWSLETTER


In unregelmäßigen Abständen erhalten Sie vom NABU Grefrath Information über aktuelle Themen und Projekte.

 

Sie können sich hier für den Newsletter anmelden:


SEITE DURCHSUCHEN


Hier können Sie unsere Seite nach Schlagwörtern durchsuchen